SABRO hilft helfen e.V.
14:26 Uhr - 15. Juli 2013 - sabro

Wer hilft mit??? Pferde gerettet, aber damit allein ist es nicht getan….

Kaspar..kl

Der Tierschutzhof Geissblatt in der Nähe von Nienburg an der Weser hat gemeinsam mit dem Veterinäramt 16 Pferde aus einer unmöglichen Haltung gerettet.

Aber lesen Sie selbst:

Als wir am 11.07. nachmittags vom Veterinäramt Diepholz zu einer Sicherstellung in Süstedt gerufen wurden, ahnte keiner von uns, was uns dort erwarten würde…

 

Einem alten Mann war seine Pferdehaltung über den Kopf gewachsen, 16 von 20 Pferden standen seit Jahren im Stall und seit vor sieben Jahren der Hufschmied gestorben war, hatte auch niemand mehr Hand an die Hufe gelegt.

 

Die 4 Pferde, die draußen auf der Weide standen waren in deutlich besserer Verfassung als die im Stall, diese hat das Vet. Amt dann auch vor Ort belassen können.

 

Von den verbleibenden 16 Tieren wurden nach und nach 12 auf den Geißblatthof transportiert, 4 weitere kamen bei anderen Vereinen unter.

 

Neben dem katastrophalen Zustand der Hufe, die teilweise im Kreis gewachsen sind wie eine Widderschnecke, so dass die Pferde beim Gehen sich mit den eigenen Hufen ineinander verhaken und ins Stolpern kommen, sind einige deutlich unterernährt, mit stark heraustretenden Rippen und Wirbeln, kahle Stellen lassen auf Mineralstoffmängel schließen.

 

Andere wieder sind in ordnungsgemäßem Ernährungszustand, allen gemein ist jedoch ein gänzlich fehlender Erfahrungsschatz. Keines oder fast keines dieser Pferde ist Halfter und Strick gewohnt und wenn sie uns Menschen auch freundlich begegnen, so weichen sie doch aus und meiden Berührungen.

 

Allein die Arbeit die hierin steckt, alle soweit an den Menschen zu gewöhnen, dass sie in Privathände abgegeben werden können wird uns monatelang beschäftigen.

 

Die verwachsenen Hufe wird der Schmied bei den meisten wohl in drei-vier Pediküre-Termine richten können, lediglich bei zwei Tieren sehen die Fehlstellungen irreparabel aus. Allerdings werden die Pferde dem Schmied nicht einfach die Hufe in die Hand legen, sondern müssen übers Futter ansediert werden, um dann vom Tierarzt überhaupt eine leichte Betäubungsspritze bekommen zu können.

 

Wer sich eventuell für eines dieser sicher einmal wunderschönen Pferde (Welsh x Araber) interessiert, kann gerne schon einen Kennenlern-Termin vereinbaren unter 05022/260.

 

Wer uns finanziell unterstützen möchte diese Aufgabe zu stemmen, der darf dies gerne tun, unser Vereinskonto läuft auf den

3.kl

Mon-a-nee.kl

Mon-a-nee..kl

Kaspar-2kl

Kaspar.kl

Kaspar-2kl

Hufe-Kaspar-2kl

Hufe-Kaspar.kl

4.kl

Wir von SABRO wissen, daß man auf dem Geißblatthof alles nur Erdenkliche tun wird um den Tieren zu helfen und sie Stück für Stück zu sozialisieren. Wer also dort in der Gegend wohnt und dabei helfen kann und will, sollte sich gerne mit dem Hof in Verbindung setzen.

Für alle anderen – eine Spende ist hier mit Sicherheit gut aufgehoben! Wir von SABRO waren selbst schon mehrmals vor Ort und können bestätigen, daß alle Spenden direkt den Tieren zu Gute kommen.

Geißblatthof e.V.
Sparkasse Nienburg
BLZ: 256 501 06
Konto: 134 122

 

Stichwort: „Pferde“

Sie können auch per PayPal spenden. Den Button finden Sie oben ganz rechts auf dieser Seite.  Bitte geben Sie den Hinweis/Betreff  “Geißblatthof” an. Wir werden die Spenden sammeln und weiterleiten.

Vielen Dank für die bisher eingegangenen Spenden von:

Kerstin F.      20,00 €

Sylvia D.        25,00 €

R. Ney            20,00 €

SPW                20,00 €

Marion E.      30,00 €

Christine S.   20,00 €

Carmen S.     30,00 €

Antje S.          11,00 €

Susanne S.    100,00 €

Daniel B.       20,00 €

Übrigens können Sie sowohl hier als auch bei Facebook Kommentare lesen und selbst verfassen.

 

 

 

11 Kommentare »

  • Schock!!!!!
    Nicht zu Glauben…ein Wahnsinn :(

    Kerstin Reißenweber - 15. Juli 2013- 15:00 Uhr

  • habt ihr schon jemanden für die Hufe?

    Karin - 15. Juli 2013- 17:28 Uhr

  • Hätte ich die Möglichkeit, würde ich sofort eines der Pferde aufnehmen, sobald diese abgegeben werden können… Hoffentlich kommen sie alle in gute Hände!

    Annelie Krüger - 15. Juli 2013- 22:11 Uhr

  • der PayPal Link funktioniert nicht. Führt nur auf die Startseite

    B. Neumann - 16. Juli 2013- 09:26 Uhr

  • Sie haben Recht – probieren Sie doch bitte den Button oben rechts auf der Seite. Der sollte funktionieren. Vielen Dank im Voraus!

    sabro - 16. Juli 2013- 14:08 Uhr

  • Vielen Dank für die Nachfrage. Ja, um die Hufe wurde sich direkt gekümmert!

    sabro - 16. Juli 2013- 14:15 Uhr

  • ich habe auch ein Pferd in so einem Zustand damals gekauft es ist heute das beste und treueste Pferd was ich jemals hatte würde gerne noch eins nehmen aber das kostet leider viel Geld und Zeit hoffe die komm in gute Hände.
    die Tiere werden immer dankbar sein.

    Jenny - 16. Juli 2013- 22:26 Uhr

  • Das sind sehr traurige Bilder. Solche Anblicke blieben mir bisher zum Glück erspart. Wenn sich jemand diesen armen Tieren annehmen kann, werden sie ganz bestimmt immer dankbar sein. Sie müssen nur kennen lernen, dass es auch viel schöner geht. Sie brauchen einen liebevollen menschlichen Partner.

    Carsten Todt - 13. August 2013- 03:31 Uhr

  • Wirklich grausam, wie manche Menschen mit Tieren, welche auf sie angewiesen sind, umgehen.
    Da mich diese Geschicht sehr berührt hat, würde es mich interessieren, wie es den geretteten Pferden mittlerweile geht?

    Manu - 19. September 2013- 11:26 Uhr

  • Hallo Frau MÜller,

    hier können Sie alle Neuigkeiten lesen :)
    http://www.tierschutzhof-geissblatt.de/Aktuelles/Berichte/Pferde-Sicherstellung_start.html

    sabro - 24. September 2013- 16:22 Uhr

  • Ein Schock fürs Leben Pferde soooo leiden zu sehen ist richtig Hart…. Die Leute gehören vor Gericht die dem Pferd das Pferd soooo vernachlässigt haben… hoffentlich geht es den Pferden auf dem Foto bald besser… und sie kommen zu verantwortungsvollen neuen Besitzern…. LG von uns

    Antonia + Marie - 6. Januar 2014- 20:40 Uhr

Hinterlasse einen Kommentar


drei + 1 =