SABRO hilft helfen e.V.
16:40 Uhr - 27. August 2013 - sabro

Mauri hat ihre Augen-OP gut überstanden

Mauri 117a (2)

Mauri war in der Klinik von Frau Dr. Drensler in Elmshorn und die „Augen“ untersuchen zu lassen. Eine Seite zeigte konstanten Tränenfluss. Leider stellte sich hierbei heraus, daß die Vermutungen aus Polen sich bestätigt haben – Mauri hat genetisch keine Augen. Das kommt sicherlich sehr selten vor. Während der Trächtigkeit der Mutterhündin von Mauri kann auch irgend etwas vorgefallen sein, daß zu einer Mißbildung des Welpen geführt hat (Gift etc.).

Das schlimme bei Mauri war, daß die Wimpern und Tränenkanäle trotzdem angelegt waren und die Wimpern permanent an der Höhle scheuerten. Mauri hatte mit sehr großer Sicherheit von ihrer Welpenzeit an große Schmerzen im Augenbereich. Das merkte man ihr nicht an. Sie hatte sich wohl auch daran gewöhnt.

Während der OP wurde erst die eine Seite geschlossen und dann die andere Seite – die nicht ganz geöffnet war und wo ein Rest Auge zu erkennen war – untersucht. Leider auch hier Fehlanzeige. Völlige Blindheit seit Geburt an. Auch dieses Auge musste geschlossen werden.

Wer jetzt sagt, die arme Mauri liegt trotzdem falsch! Der Hund kennt es nicht anders. Und Mauri geht es viel viel besser seit ihr die Schmerzen genommen worden sind. Sie ist merklich ruhiger geworden und macht auch mal richtige Pausen. Das einzige was sie zur Zeit nervt ist der blöde Plastiktrichter aber auch das hat sie bald überstanden. Die Fäden kommen in Kürze raus und dann kommt der Trichter ab.

Die Familie K. kümmert sich sehr sehr gut um Mauri und unterstützt sie in ihrer Entwicklung. Sie hat schon gelernt, daß man draußen pinkeln muss und das eine Hundeleine nichts Bedrohliches ist. Sie spielt, sie springt auf Frauchens Schoss und aufs Sofa und ist einfach der Liebling aller durch ihren Charme und ihren starken Charakter. Denn Mauri weiß was sie will und fühlt sich überhaupt nicht behindert.

Schön, daß F. Kastning das auch so sieht und sie wie einen ganz „normalen“ Hund behandelt – genau das brauchen solche Hunde. Mitleid allein hilft keinem.

Mauri 146a (2)

3 Comments »

  • Es ist gut, daß es Menschen gibt, die einem behinderten Hund ein normales Leben im Rudel ermöglichen und ihm Hilfe geben und sich auf ihn einstellen.
    viele grüße

    Maria-Luise Saathoff - 1. September 2013- 21:36 Uhr

  • bardzo dziękuję za wszystko co dla niej robicie, cieszę się, że jest już po operacji i czuje się dużo lepiej, pozdrowiania i całusy dla malutkiej.

    agnieszka - 4. September 2013- 12:59 Uhr

  • Danke Marie-Luise Saathoff und danke Agnieszka
    Hallo Leute, ich wollte Euch Allen mal eben sagen, dass ich sooo glücklich bin und endlich ein schmerzfreies, unbeschwertes Leben führe – bald gehen mein Herrchen und ich zum Mantrailing – ich brauche meine Augen nicht, bin mit Nase und Ohren bestens ausgerüstet :-) Liebe Grüße Eure Mauri

    Michaela Kastning - 8. September 2013- 11:13 Uhr

Leave a comment


3 − zwei =