SABRO hilft helfen e.V.
21:07 Uhr - 19. November 2014 - sabro

Vom griechischen “Tonnenhund” zum Physiotherapeuten :-)

aramis

Aramis wurde von einer Schweizer Tierschützerin zusammen mit einem zweiten Hund abseits jeglicher Zivilisation in den Bergen von Kos entdeckt. Die Hunde hatten kein Wasser, kein Futter und so gut wie keinen Schatten. Lange hätten sie nicht mehr überlebt… Mittels Polizeieinsatz wurden beide damals befreit.

Danach folgte für Aramis ein jahrelanger Aufenthalt in der privaten kleinen Auffangstation von Vangelis auf Kos. Keiner wollte einen schwarzen Hund, dazu noch einen Rüden….

Und dabei war Aramis sooo menschenbezogen.

Vor ein paar Monaten wurde er dann über unsere SABRO Seite von einer Schweizer Kundin entdeckt (schon ein Zufall, daß es beides Mal Schweizer waren, die zu seiner Rettung beigetragen haben :-) und es war Liebe auf den ersten Blick. Familie J. aus Bern scheute weder Kosten noch Mühen um Aramis aus Griechenland ausfliegen zu lassen.

Jetzt lebt der hübsche Rüde zusammen mit Nila, die genauso aussieht wie er, in der Schweiz und “arbeitet” täglich in der Physio-Praxis seiner neuen Familie mit.

Foto

Aber lest selbst:

Halli Hallo! Hier ein paar Fotos von Aramis!:-))) Aramis fühlt sich in der Physio zuhause!:-)) Er schwimmt im Pool, trainiert im Unterwasserlaufband und ist bei den Behandlungen der Patientenhunde mit dabei!

Aramis1

Und wenn er sich nach einem Praxistag herrlichst in einem frischen Kuhfladen suhlt, dann ist duschen und Bademantel angesagt!:-))) Wir sind soooooo happy mit ihm!!!! Er ist wirklich ein absoluter 6er im Lotto!!!!!! Soooo ein Goldschatz!!!!!….wir können es nicht in Worte fassen!!!
Herzlichst Sabina, Roger, Nila und Aramis❤️

Aramis2

So ein Praxis-Tag macht ganz schön müde :-) – Nickerchen zwischendurch.

15:12 Uhr - 7. November 2014 - sabro

Tina und Tommy haben es geschafft!

20141105_211249_resized

Sie wurden mit ganz viel Herz und Liebe in Bayern in Empfang genommen!

Am Mittwoch, den 05.11. wurden beide von einer lieben Kundin von uns (die uns auch um Hilfe für die beiden gebeten hatte) im Tierheim im Elsass abgeholt.

Dort hatte man ihnen zumindest kleine Fleece-Mäntelchen gegen die Kälte angezogen, aber wer Pudel hat und kennt, weiß natürlich, daß die beiden trotzdem bitterlich gefroren haben müssen…

tito1

tito3

Wir sind sooo glücklich, daß diese beiden alten Hunde es geschafft haben, der Einschläferung zu entgehen.

tito4

Bei Frau W. aus Bayern werden sie gemeinsam mit 4 weiteren Hunden liebevoll versorgt. Frau W. ist nicht mehr berufstätig und dadurch in der Lage, sich den ganzen Tag über um die Hunde zu kümmern. Und passend ist es natürlich auch, daß die beste Freundin von Frau W. , die die Adoption von Tina und Tommy mit begleitet hat, Tierärztin ist :-)

ti

Endlich ein warmes und kuscheliges Plätzen und viel Liebe und Zuneigung, die die beiden in den letzten Jahren in der Dunkelheit ihrer Garagenhaft bestimmt mehr als schmerzlich vermisst haben….

Danke an euch alle für eure Hilfe!

Ohne euch und das fleissige Teilen hier bei Facebook hatten wir Frau W. vielleicht niemals gefunden!

Ihr habt es mit möglich gemacht das dieses Weihnachts-Wunder schon mal wahr geworden ist!

Danke im Namen von Tina und Tommy!!!!! Ihr könnt schon ein bißchen stolz auf euch sein :-)!!!!!

 

Und für alle, die die Geschichte von Tina und Tommy nicht mit verfolgt haben,  HIER noch mal der Link zu der ganzen Vorgeschichte.

 

Euer SABRO Team

14:45 Uhr - - sabro

Muffin – wir wollen ihm helfen, macht ihr mit?

Muffin2

Muffin hat sein ganzes Leben lang nur Pech gehabt. Er kam mit 1,5 Jahren völlig unterernährt und mit Gelenkproblemen ins Tierheim. Sehr wahrscheinlich wurde Muffin auch missbraucht, er hatte überall Verletzungen…

Jetzt sitzt er seit über einem Jahr im Tierheim und wir finden, daß er dort nicht noch einen Winter  mit seinem kurzen Fell verbringen sollen muss.

Muffin ist gerade erst 3 Jahre alt. Sein Gangbild hat sich im Tierheim schon sehr verbessert, ist aber noch nicht ganz normal, weil es an Muskulatur fehlt. Er kann aber ganz normal schnell laufen und geht gerne spazieren!

Muffin ist 75 cm groß und damit eine wunderschöne stattliche Manteldogge. Selbstverständlich ist Muffin kastriert.

Eine liebe SABRO Kundin besucht Muffin regelmäßig in diesem Tierheim und geht mit ihm und ihrer Hündin spazieren.

Hier ihre Eindrücke zu Muffin:

Muffin hat aufgrund seiner Vorgeschichte Angst vor Männern, was sich durch ein deutliches Anknurren bemerkbar macht. Sobald er jedoch Vertrauen gefasst hat, gibt sich das. Er ist bei den Spaziergängen jederzeit kontrollierbar. Oft knurrt er aus Unsicherheit (er war als Junghund wohl überhaupt nicht draußen), läßt sich aber sehr gut an der Leine führen. Er ist kein Typ, der sich in die Leine hängt und nach vorn stürzt! Sobald man mit ihm spricht und ihm die Situation erklärt , “hört” er aufmerksam zu.

Kommandos wie “Sitz” und “Platz” sind für Muffin kein Problem. Ein Problem dagegen sind Katzen und andere jagdbare Kleintiere. Er hat es nicht gelernt hiermit umzugehen und verhält sich deshalb falsch – würde also hinterher laufen.

Unbenannt

Wir würden uns für Muffin ein Zuhauese bei Doggen-Kennern wünschen, wo er entweder mit einem souveränen und gelassenen Rüden oder aber mit einer solchen Hündin gemeinsam leben kann. Selbstverständlich wäre er auch ein geeigneter Einzelhund. Kinder sollten keine im Haushalt vorhanden sein, weil Muffin einfach erst mal seine Angst, die sich im Knurren äußert, überwinden muss.

Muffin müsste auf jeden Fall eine Zeit lang seperat gefüttert werden. Wie schon beschrieben war er fast verhungert, als er ins Tierheim kam. Er ist deshalb extrem futterneidisch. Aber auch das lässt sich natürlich verbessern.

Ihr hört sicherlich heraus, daß Muffin Leute braucht, die sich Zeit für ihn nehmen müssen und die ihm die Möglichkeit geben dazu zu lernen. Schon jetzt ist er trotz seiner sehr negativen Erfahrungen mit Menschen ein absolut verschmuster Rüde, vor dem er keine Angst hat, sofort auf den Schoss klettert. Muffin sucht so sehr Zuneigung und Bestätigung!

Wichtig ist jedoch trotzdem, daß ihm von seinen zukünftigen Besitzerin die ganz normalen Grenzen aufgezeigt werden können und er  souverän geführt wird. Dann wäre er ein absoluter Traumhund!

Im Tierheim wird Muffin nicht mehr lange zurecht kommen… bedingt durch den Stress nimmt er immer weiter ab, anstatt zu. Seine Muskulatur entwickelt sich nicht so, wie sie sollte, weil er dort natürlich nicht ganz regelmäßig bewegt werden kann.

Muffin3

Wir von SABRO möchten uns für Muffin einsetzen, weil uns sein Schicksal sehr berührt. Wenn ihr  jetzt vielleicht gerade dabei seid euer Herz auch an Muffin zu verlieren, dann schickt uns bitte den Vermittlungsbogen ausgefüllt zu.

Muffin kommt nicht aus Polen, sondern aus Deutschland. Er müsste nicht bei SABRO abgeholt werden, sondern sitzt in Süddeutschland.

HIER geht es zum Vermittlungsbogen für Muffin.